Kontakt | Suchen | Sitemap | Home

Ilfishalle Langnau

Eishalle Langnau (Ilfishalle)

Im September 2011 wurden wir um eine Zweitmeinung bezüglich Zustand und Sanierungsmöglichkeiten der gut dreissigjährigen Dachkonstruktion gebeten. Zwar wären die grossen Primärträger relativ einfach zu sanieren gewesen, da jedoch die Sparrenpfetten und die Dacheindeckung zwingend ersetzt werden mussten, war der Entscheid für ein komplett neues Hallendach bald gefällt.

Die Konstruktion des Halllendaches besteht aus unterspannten Bogenbindern (Dreigelenkbindern) aus Brettschichtholz mit über 50 Metern Spannweite im Abstand von rund 9 Metern. Zwischen diese Träger sind  Sparrenpfetten mit 2.5 Metern Abstand eingebaut.
Die massgeblichen Belastungssituationen für die Bemessung der Tragkonstruktion  waren auf der einen Seite asymetrische Scheelasten und auf der anderen Seite Windsog, der zu einem Anheben des Daches führen könnte.
Für die einseitige Schneelast wurde ein innovatives Unterspannungskonzept entworfen, das die Beanspruchung der Brettschichtholzträger massiv verringert und eine Reduktion der Trägerhöhe von rund 40% ermöglichte. Um Klarheit über den zu erwartenden Windsog auf der Dachfläche zu erlangen, wurde eine aerodynamische Simulation durchgeführt.

Baujahr:2012
Bauherr:Ilfis Stadion AG, Langnau, Jakob AG, Trubschachen
Bauherrenvertretung:Urs Willen, Baurealisationen, Langnau
Architekt:ARGE Rollimarchini, Bern und Team K, Burgborf
Generalunternehmung:Frutiger AG, Thun
Holzbauer:ARGE Kühni AG Ramsei, Ramseier AG Langnau, Hirsbrunner AG Eggiwil, Läderach AG Konolfingen
Unser Beitrag:Zweitmeinung zu Sanierungskonzept der bestehenden Hallenkonstruktion,
Ingenieurarbeiten Ersatzneubau Hallendach und Fassade Annexbau